14.08.: Und ihr dürft Entscheidungen alleine treffen?

Den heutigen Tag haben wir bisher in einem lokalen YMCA in Lome verbracht. Dort präsentierte der YMCA Togo seine verschiedenen Aktivitäten. Unsere Kollegen hier in Togo machen viel Sozialarbeit. Sie gehen z. B. in Gefängnisse und leisten den Häftlingen Rechtsbeistand. Diesen braucht man, um etwa einen Gerichtstermin zu beantragen. Da die Gefangenen gar nicht wissen, wie das Verfahren funktioniert, sitzen sie häufig Monate oder Jahre (zum Teil unschuldig) im Gefängnis, ohne je einen Richter gesehen zu haben. Außerdem gibt es hier im YMCA viele Sprachkurse und Aufklärung zu gesundheitlichen Themen.

Anschließend stellten wir unseren CVJM vor. Wir haben uns in der nachfolgenden Fragerunde sehr über das große Interesse an unserem Karlsruher CVJM gefreut. Dabei waren drei Themen von besonders großem Interesse: 1. Das geistliche Leben mit Hauskreisen und Gottesdiensten, die es so im YMCA Lome nicht gibt. 2. Die Organisation im CVJM Gesamtverband, die in Togo wesentlich hierarchischer „von oben nach unten“ aufgebaut ist. Sie staunten beispielsweise über die Unabhängigkeit eines deutschen CVJMs, in dem sehr viele Entscheidungen vor Ort (und nicht im Landesverband) getroffen werden. 3. Die Finanzierung unserer Aktivitäten. Im YMCA Togo gibt es kaum Spenden und keine staatlichen Zuschüsse.

Morgen besuchen wir ein Waisenhaus. Dafür sortieren wir gerade kleine, aber dringend notwendige, Geschenke, wie z. B. Hefte, Stifte oder Fußbälle.

By |2017-08-30T11:06:43+01:0014. August 2017|Togo|