Goodbye und Tschüss, lieber Ebi!

Wir sagen „Auf Wiedersehen“….

13,5 Jahre war Ebi Walther Leitender Referent im CVJM Karlsruhe und hat als solcher den Verein gelenkt und geprägt. 13,5 Jahre hat er viele Dinge im Verein auf den Weg gebracht, Menschen begleitet und mit ihnen Cappuccino getrunken, gepredigt, „genetzwerkt“, organisiert und „gewerkelt“. Nun ist es Zeit für ihn, neue Wege zu gehen und er verlässt den CVJM Karlsruhe.

Am vergangenen Sonntag wurde Ebi in einem Gottesdienst „entpflichtet“ und mit einer anschließenden Feier gebührend verabschiedet. Viele ehemalige und aktuelle Weggefährten wollten Ebi „Tschüss“ sagen, so dass das Waldheim aus allen Nähten platzte und viele den Gottesdienst vom Foyer aus verfolgen mussten. In seiner Abschlusspredigt zum Thema „Wenn Glaube lebendig wird – lebendig gegen Widerstände“ zu Jakobus 1, 1-18 betonte Ebi wie wichtig es ist, an Jesus dran zu bleiben. Am Schluss des Gottesdienstes wurde er von den Vorstandsmitgliedern „entpflichtet“.

Bei den anschließenden Feierlichkeit gab es Grußworte von unterschiedlichen Begleitern aus Ebis Zeit in Karlsruhe – alle sehr persönlich und wertschätzend gehalten; und alle betonten sie die starke Beziehungsarbeit Ebis im CVJM, in Karlsruhe und sogar bundes- und weltweit. In Sketchen des Hauptamtlichenteams und von der Gruppe MontagPlus wurde noch so manche Eigenart Ebis aufs Korn genommen – vom Kaffeekonsum über die Farbe der Hemden bis hin zu den fränkischen Ausdrucksweisen… Musikalische Darbietungen von Anne Zeibig und Stefan Gessenauer sowie das „Projekt 27“ – ein  selbstkomponiertes Chorstück von Anne mit Texten von CVJMern – rundeten die Feier ab. Nicht verschweigen darf man das sagenhafte Büffet mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten, das viele Helfer unter der Führung von Gabi Haas gezaubert haben.

Alles in allem erlebten alle Teilnehmer eine sehr berührende, persönliche und wertschätzende Feier. Und am Ende bleibt Ebi nur eines zu wünschen:
„Möge der Segens- und der Kaffeestrom niemals für dich versiegen. Sei erfüllt mit Kraft und Freude auf den Wegen, die vor dir liegen. Möge dein Blick stets weiter reichen als nur bis zum Horizont. Unser großer Gott ist mit dir, und Er weiß, was morgen kommt.“ (Refrain des Lieds „Unsre Wünsche“, Projekt 27, Anne Z.)

By |2019-03-13T13:04:55+00:0030. Januar 2019|CVJM|